Geranien sind einjährige Sommerblumen. Sie blühen sehr reichhaltig den ganzen Sommer hindurch. Es werden im Wesentlichen drei verschiedene Arten unterschieden. Die stehende Geranie pelargonium zonale, die hängende Geranie pelargonium peltatum und die Edelgeranie pelargonium grandiflorum.
Alle drei lieben einen möglichst sonnigen Standort. An einem halbschattigen oder schattigen Standort blühen die Pflanzen deutlich schwächer. Hier sollte eine andere Sommerblume wie z.B. die Knollenbegonie oder die Fuchsie gewählt werden. Geranien werden überwiegend in Balkonkästen, Blumenampeln oder Kübeln verwendet. Eine Pflanzung im Beet ist aber genauso möglich.
Wichtig ist die Versorgung der Pflanzen mit ausreichend Dünger. Durch die reichhaltige Blütenbildung werden auch entsprechend viele Nährstoffe benötigt. Am unkompliziertesten ist die Ausbringung eines Langzeitdüngers direkt bei der Pflanzung. Er wird einfach unter die verwendete Blumenerde gemischt. Alternativ können die Pflanzen auch mit Hilfe eines Flüssigdüngers, der unter das Gießwasser gemischt wird, mit Nährstoffen versorgt werden. Besonders im Sommer ist regelmäßiges Gießen wichtig. Der beste Zeitpunkt dafür ist der Morgen oder der Abend, da es dann etwas Kühler ist und somit weniger Wasser verdunstet. Nach Möglichkeit sollte das Wasser nicht über Blüten und Blätter gegossesn werden. Durch das entfernen von ausgeblühten Blüten, kann die Blühkraft noch gesteigert werden.
Die Geranie ist vielleicht die beliebteste Sommerblume in Deutschland.