Kentia-Palme

Die Kentia-Palme (Howea forsteriana) ist eine Pflanze mit einer relativ schmalen Basis, aus der schlanke Stiele in die Höhe wachsen. An den Stielen entfalten sich zarte, elegante grüne Palmwedel. Die Kentia-Palme ist eine der wenigen Palmen, die mit relativ wenig Licht, einer niedrigen Luftfeuchtigkeit und kühlen Räumen zurechtkommt. Außerdem ist sie eine hübsche Erscheinung im Haus: Das Licht fällt sehr schön durch die dekorativen Palmwedel. 

Herkunft 

Kentia-Palmen gehören zur Familie der Palmengewächse und wachsen auf der Lord-Howe-Insel im Osten Australiens geschützt unter dem Blätterdächern größerer Bäume. Dadurch sind sie an eine reduzierte Sonneneinstrahlung gewöhnt. In ihrer natürlichen Umgebung kann die Palme gut 18 Meter hoch und 6 Meter breit werden - mit Palmwedeln von 3 Metern Länge. Die Kulturversionen der Kentia-Palme sind im Vergleich dazu deutlich kleiner. 

Niedriger Energiebedarf Zimmerpflanze des Monats Januar
Die Palmen wurden durch Samen vermehrt und noch immer wird das gesamte Saatgut von der Lord-Howe-Insel importiert, sodass Authentizität garantiert ist. Um die Keimruhe zu durchbrechen, sind hohe Temperaturen von bis zu 35-40°C erforderlich. Der gesamte Prozess dauert mindestens 30 Wochen. Die Pflanze selbst wächst langsam, die Dauer der Aufzucht kann man an der Größe und Dicke der Pflanze erkennen.  Je dicker und höher die Kentia-Palme ist und umso mehr Samen verwendet wurden, desto älter ist die Pflanze. Selbst Pflanzen im kleinsten Topf sind fast ein Jahr alt, bevor sie erhältlich sind, die größeren Exemplare sind schon gut sieben Jahre alt. Dies erklärt zum Teil den relativ hohen Preis der Kentia-Palmen. Der Vorteil in der Aufzucht ist, dass die Pflanze so nachhaltig wie möglich mit einem relativ niedrigen Energiebedarf kultiviert wird. Die ist ein Faktor, der immer mehr Konsumenten anspricht. 

Pflegetipps

  • Die Kentia ist eine der wenigen Palmen, die relativ dunkel stehen können. Wird das Blatt hellgrün bis gelb, steht sie zu hell. Wenn sich nur wenige neue Triebe bilden, steht die Kentia-Palme zu dunkel. 
  • Die Palme gedeiht am besten mit einem leicht feuchten Wurzelballen. Der Wurzelballen sollte aber dieser nicht so nass sein, dass am Boden des Topfes ständig Wasser steht. 
  • In der Dusche oder draußen in einem leichten Regenschauer genießt die Kentia-Palme eine Erfrischung.  Außerdem beugt diese Behandlung einem Spinnenmilben-Befall vor.
  • Gelbe, alte oder hässliche Blätter könne einfach abgeschnitten werden.
  • Die Kentia-Palme mag normale Zimmertemperatur; fällt diese unter 10°C, ist es für sie zu kühl.
  • Wird zwischen April und September alle zwei Wochen ein wenig gedüngt, wachst die Kentia-Palme weiter. Im Winter legt sie eine Ruhepause ein und benötigt keine zusätzliche Nahrung.